MittendrIn Berlin! // Newsletter // Newsletter 2017

Newsletter Nr. 5 / 2017

Werkstattfest DER GRÜNE BOULEVARD

Bei herrlichem Wetter und bester Stimmung feierte die IG Potsdamer Straße am 29. September ihr Abschlussfest auf dem Stadtplatz der Evangelischen Elisabeth Klinik in der Lützowstraße. Das Werkstattfest präsentierte u.a. die Ideen zur grünen Verwandlung der Potsdamer Straße, die die IG Potsdamer Straße im Laufe des Jahres in ihrem Netzwerk erarbeiten konnte. Die Anwohnerschaft und die ansässigen Gewerbetreibenden konnten sich über neue Formen der Mobilität informieren sowie Ideen und Tipps für Begrünungen und nachhaltiges Handeln austauschen.

Als besondere Gäste wurden Angelika Schöttler, Bezirksbürgermeisterin von Tempelhof-Schöneberg, und Ephraim Gothe, stellvertretender Bezirksbürgermeister von Mitte, auf der Bühne begrüßt, die der IG Potsdamer Straße für ihr Engagement für die Potsdamer Straße dankten. Den Abschluss der Veranstaltung bildete am Abend eine Podiumsdiskussion zum Thema „Nachhaltiges Handeln“ in der Potsdamer Straße. Die IG Potsdamer Straße konnte auf dem Werkstattfest zeigen, dass sie sich für die Akteure der Potsdamer Straße zu einer zentralen Plattform für Fragen rund um Nachhaltigkeit und Stadtökologie entwickelt hat. Über das Projekt wurden viele neue Netzwerkpartner gefunden und es bleibt spannend zu erleben, wie sich die Potsdamer Straße weiter zu einem grünen Boulevard verwandeln wird.

Weitere Informationen gibt es unter www.ig-potsdamer-strasse.de/termine

 

Der Gründerzeitladen in Weißensee – schön war’s!

Ein Pop-Up-Store ist ein Laden, der nur für kurze Zeit existiert. Der Gründerzeitladen in der Langhansstraße in Weißensee war vom 6. Mai bis 30. September ein solches temporäres Projekt. Der Laden war in diesem Zeitraum für den Kiez Anlauf- und Ausgangspunkt zugleich. Viele Menschen stöberten durch den liebevoll eingerichteten Laden und ließen sich von den in 50 Boxen ausgestellten Produkten inspirieren. Über begleitende Veranstaltungen konnte man die Gewerbetreibenden „hinter den Boxen“ kennenlernen.

Der Laden war aber auch Ausgangspunkt für Entdeckungstouren durch Weißensee. Über den „Stadtplan für Entdecker“, der die 50 teilnehmenden Geschäfte auf einer Karte vereinte, wurden die Besucherinnen und Besucher angeregt, Weißensee neu zu erkunden. Die Gruppe „Aber hallo, Weißensee!“ bot zum Abschied des Gründerzeitladens am 30. September nochmals Kiez-Führungen durch Weißensee an und feierte mit den Besucherinnen und Besuchern bis sich die Türen des Gründerzeitladens am Abend endgültig schlossen.

Der Gründerzeitladen war für die drei Initiatorinnen von „Aber hallo, Weißensee!“ ein toller Erfolg, der viele neue Facetten von Weißensee präsentierte und für die weitere Stärkung des   Kreativnetzwerks in Weißensee einen wichtigen Impuls lieferte.

Weitere Informationen unter: www.aber-hallo-weissensee.de

 

100 Jahre Peter-Behrens-Bau in Schöneweide

Wer am 1. Oktober in der Wilhelminenhofstraße in Schöneweide einen „Boxenstopp“ einlegte, konnte Schöneweide in einem neuen Licht erleben. Auf der zentralen Bühne vor dem Peter-Behrens-Bau startete mittags ein Autokorso, an dem sowohl historische Automobile als auch neue Elektro-Autos beteiligt waren.

Die einzelnen Fahrzeuge und ihre Fahrerinnen und Fahrer wurden zunächst ausführlich vorgestellt, um im Nachgang entlang der Wilhelminenhofstraße bestaunt zu werden. Die beteiligten Händlerinnen und Händler der Straße boten den Gästen des Festes viele Mitmach-Aktionen an und präsentierten sich gemäß des Mottos „Boxenstopp“ mit individuell gestalteten Ölfässern und Renn-Utensilien. Wer sich traute, durfte auf dem Gelände der benachbarten HTW (Hochschule für Technik und Wirtschaft) selber Elektro-Fahrzeuge wie z. B. Segways ausprobieren.

Als es dunkel wurde, rückte wieder der Bau des weltberühmten Architekten und Industriedesigners Peter Behrens in den Mittelpunkt. Im Rahmen von „Berlin leuchtet“ verzauberte eine 3D-Videoshow das Gebäude und macht dessen Geschichte auf neue Weise erlebbar. Zusammen mit den illuminierten Gebäuden der Nachbarschaft erstrahlte das ehemalige Industrierevier an der Spree.

Das Fest der Mobilität auf der Wilhelminenhofstraße war für die beteiligten Akteure ein großer und verdienter Erfolg. Schöneweide zeigte sich dabei in einem modernen und zugleich traditionsbewussten Licht.

Weitere Informationen rund um den Boxenstopp in Schöneweide finden Sie unter: www.ziel-schoeneweide.de

 

Aktuelles aus den anderen Bundesländern

Sachsen
Am diesjährigen „Ab in die Mitte!“-Wettbewerb in Sachsen haben sich 20 Kommunen beteiligt.
Eine Jury, zusammengesetzt aus den Vertretern der Initiatoren und Sponsoren, hat bereits über die diesjährigen Preisträger entschieden. Die meisten Beiträge beschäftigen sich entsprechend dem diesjährigen Wettbewerbsmotto „Unsere Stadt: alte Räume - neue Nutzung“ mit Gebäuden, aber auch mit Plätzen und Räumen, die es aufzuwerten und zu verändern gilt.

Die Preisträger werden traditionell erst in einer Abschlussveranstaltung bekanntgegeben und ausgezeichnet. Die Abschlussveranstaltung und Preisverleihung findet am 29. November 2017 in Plauen (1. Preisträger des letzten Jahres) statt. Alle diesjährigen Beiträge werden dort erstmals präsentiert und ausgewählte Beiträge in der Veranstaltung vorgestellt. Deshalb ist die Veranstaltung auch für "Nicht-Teilnehmer" am diesjährigen Wettbewerb interessant. Weitere Informationen dazu finden sich hier: www.abindiemitte-sachsen.de

 

Newsletter Nr. 4 / 2017

Rückblick und Ausblick: Der grüne BOULEVARD POTSDAMER

Am 23. Juni 2017 startete die IG Potsdamer Straße mit dem GRÜNEN TAG in ihre Projektwoche ACH DU GRÜNE NEUNE, um in der Potsdamer Straße in Mitte und Tempelhof-Schöneberg erste grüne Impulse zu setzen. Entlang der verkehrsreichen Straße stellten Einzelhändler, ansässige Einrichtungen und lokale Initiativen ihre Ideen und Projektideen vor, wie aus der Potsdamer Straße ein grüner BOULEVARD POTSDAMER werden kann. Grün stand dabei für ökologisches Handeln, Natur im Straßenraum, Gesundheit und soziale Vielfalt. Ökologische Baumwolltaschen konnten bedruckt werden, der ansässige REWE-Markt, der schon lange auf Plastiktüten verzichtet, präsentierte sein „grünes Sortiment“ und Baumscheiben wurden mit einem speziell auf die Potsdamer Straße abgestimmten Pflanzenmix bepflanzt. In den folgenden Wochen und Monaten wuchsen weitere Ideen für eine grüne Zukunft.

Unsere Bildergalerie (nach Klick auf Foto) zeigt Impressionen der Veranstaltung.

 

Am 29. September werden auf dem Umweltfest „DER GRÜNE BOULEVARD“ diese Ideen und Impulse für eine nachhaltige und ökologische Veränderung der Potsdamer Straße präsentiert.

Ab 15 Uhr lädt die IG Potsdamer Straße zu einem Markt auf dem Vorplatz der Evangelischen Elisabeth Klinik in der Lützowstraße 26 ein, um praktische Beispiele und Beteiligungsmöglichkeiten rund um die Themen Begrünungen, Mobilität und Nachhaltiges Wirtschaften kennenzulernen.

Um 16 Uhr besuchen zudem Tempelhof-Schönebergs Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler und Mittes stellvertretender Bezirksbürgermeister Ephraim Gothe den Markt, auf dem sich z.B. der ADFC, der BUND, die IG Elektromobilität Berlin Brandenburg und lokale Akteure wie die Grüne Bibliothek, Outreach und soulgardenberlin präsentieren.

Ab 18 Uhr sind alle Interessierten zu einem Empfang und einer Gesprächsrunde rund um die Themen Nachhaltigkeit, Fair Trade und E-Mobility eingeladen. Auf dem Podium diskutieren Marc Lorenz, General Manager des neuen Öko-Hotels LULU, Olaf Marsson, Geschäftsführender Gesellschafter von berlinevent und Sulaf Ahmed, Inhaber vom REWE Markt in der Potsdamer Straße.

Weitere Informationen gibt es unter: www.ig-potsdamer-strasse.de/termine

 

Der Gründerzeitladen schließt seine Türen

Am 30. September 2017 öffnen sich ein letztes Mal die Türen des Weißenseer Gründerzeitladens. Zum Abschluss des Projektes „Gründerzeit 2.0“ werden noch einmal die drei Kiezrundgänge angeboten, mit denen das Projekt im Mai 2017 gestartet wurde. Alle drei Routen führen an Weißenseer Sehenswürdigkeiten sowie an einer Auswahl der 50 teilnehmenden Geschäfte und Einrichtungen des „Weißenseer Stadtplans für Entdecker 2017/18“ vorbei, die während der Rundgänge vorgestellt werden. Dieses Mal werden die drei Gründerinnen des Projektes selbst durch die Straßen von Weißensee führen. Alle Touren enden gegen 17 Uhr am Gründerzeitladen. Bei einem feierlichen Ausklang gibt es dort noch einmal Raum für gemeinsame Gespräche. Weißenseerinnen und Weißenseer und alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen.

Route 1: Kiezrundgang durch das Komponistenviertel
Treffpunkt: Mahlerstraße 36 // 13088 Berlin
Startzeit: 15 Uhr
Route 2: Kiezrundgang: Vom Weißenseer Norden ins Gründerviertel
Treffpunkt: An der Industriebahn 12-16
Startzeit: 15 Uhr
Route 3: Kiezrundgang entlang der Langhansstraße
Treffpunkt: Caligariplatz 1
Startzeit: 16 Uhr
Weitere Informationen unter: www.aber-hallo-weissensee.de

 

Am 1. Oktober ist Boxenstopp in Schöneweide

Als letzte der drei Gewinner-Initiativen setzt die Kooperation des Industriesalons Schöneweide mit dem Unternehmerkreis Schöneweide und der Initiative Wilhelminenhofstraße ihr Projekt um. Am 1. Oktober wird das 100-jährige Jubiläum der Automobilproduktion im Peter-Behrens-Bau mit dem Straßenfest der Mobilität „Boxenstopp Wilhelminenhofstraße“ gefeiert.

Beginn der Veranstaltung ist um 12 Uhr auf der zentralen Bühne vor dem Peter-Behrens-Bau, auf der den Tag über ein abwechslungsreiches Programm die Gäste unterhält. Highlight wird der Auto-Korso historischer (Elektro-)Mobile sein, der am Peter-Behrens-Bau startet und in der Wilhelminenhofstraße „Boxenstopps“ einlegt. Entlang der Straße präsentieren sich die ansässigen Händler, Gastronomen und Einrichtungen mit vielen Mitmachaktionen, Musik und Spiel für Jung und Alt. Im Lichthof des Peter-Behrens-Baus informiert die Ausstellung „Peter Behrens Architektur“ über das Schaffen des Designers und Architekten.

Um 19 Uhr taucht der Peter-Behrens-Bau dann in ein ganz neues Licht! Im Rahmen von „Berlin leuchtet“ wird das Gebäude spektakulär illuminiert. Den ganzen Tag über kann man bequem mit der historischen Straßenbahn vom S-Bahnhof Schöneweide oder per kostenlosen Schiffs-Shuttle anreisen.

Weitere Informationen rund um den Boxenstopp in Schöneweide finden Sie unter: www.ziel-schoeneweide.de

 

IHK-Geschäftsstraßenforum

Am 17. Oktober lädt die IHK Berlin zum jährlichen Geschäftsstraßenforum in die ufaFabrik in Tempelhof ein. Die Veranstaltung richtet sich an Händler und Aktive aus den Berliner Geschäftsstraßen, dabei stehen die Vernetzung und der praktische Erfahrungsaustausch im Mittelpunkt. Das Thema lautet diesmal „Regionale Onlinemarktplätze“. Das sind Zusammenschlüsse von Händlern einer Stadt, die über einen gemeinsamen Auftritt im Internet, einen Onlineshop – immer häufiger verbunden mit einer taggleichen Lieferung an den Kunden – und zusätzliche Aktionen wie Events oder Marketingkampagnen die Verbraucher in die stationären Läden zurück locken. Über die Erfahrungen damit und über Ideen für Online-Marktplätze in Berlin werden am 17. Oktober Experten und Praktiker berichten.

Weitere Informationen sowie Anmeldung finden Sie hier.

Aktuelles aus den anderen Bundesländern

Sachsen

Am 29. November 2017 prämiert der diesjährige Schirmherr der Initiative, der sächsische Staatsminister des Innern Markus Ulbig, in Plauen gemeinsam mit den Sponsoren und Initiatoren die Preisträger 2017. Bereits zum 14. Mal werden interessante Ideen zur Aufwertung der Zentren sächsischer Kommunen gesucht. Neben Preisgeldern zwischen 10.000 und 30.000 Euro werden auch verschiedene Sonderpreise mit Sachleistungen von den Initiatoren gestiftet.

Kommunen, Vereine und Institutionen waren aufgerufen, Projekte zu initiieren. Wichtig dabei war der Public-Privat-Partnership- Ansatz. Die gemeinschaftliche Aufgabe und Motivation musste aus dem Antrag hervorgehen, um bei der Jury punkten zu können. Weitere Informationen finden sich hier.

 

Newsletter Nr. 3 / 2017

Die Potsdamer Straße beginnt zu grünen!

Eine Hauptverkehrsstraße Berlins wird ab dem 16. Juni zum „grünen“ Boulevard: Die Potsdamer Straße, die die Bezirke Tempelhof-Schöneberg und Mitte verbindet. Am Hauptaktionstag „DER GRÜNE TAG“ am Freitag, dem 23. Juni bieten die teilnehmenden Geschäfte Rabatte an für Kundinnen und Kunden, die „grün“ in Kleidung, Fortbewegung und „Stil“ sind. Künstlerische Aktionen wie Upcycling, Portraitmalerei und Kamishibai-Theater laden zum Verweilen an der Potsdamer Straße ein. Um 11 Uhr startet „DER GRÜNE TAG“ direkt an der Bezirksgrenze zwischen den Bezirken Mitte und Tempelhof-Schöneberg, der Kurfürstenstraße, durch ein grünes verbindendes Element.

Mit der Umsetzung des Projektes „Boulevard Potsdamer – Eine Straße wird GRÜN!“ und der damit verbundenen Aktionswoche „Ach du Grüne Neune!“ vom 16. bis 24. Juni setzt die IG Potsdamer Straße auf dem fast drei Kilometer langen Abschnitt der Potsdamer Straße zwischen Schöneberger Ufer und Goebenstraße grüne Impulse. Dabei soll GRÜN durch verschiedene „grüne“ Aktivitäten als ein verbindendes Element und Markenzeichen für den Standort wirken. Zudem steht die Farbe als Synonym für ökologisches Handeln, Nachhaltigkeit, Vielfalt, Gesundheit und eine ausgewogene soziale Mischung. Weitere Informationen finden sich unter ig-potsdamer-strasse.de/gruen und facebook.com/wiranderpotsdamerstrasse, #boulevardpotsdamer

 

Ab jetzt läuft die „Gründerzeit 2.0“

Den Beginn der Gründerzeit 2.0 in Weißensee markierte der 6. Mai 2017; der Tag, an dem der temporäre Gründerzeitladen als Herzstück des Projektes seine Türen öffnete. Die rund 70 Besucherinnen und Besucher der Eröffnungsfeier wurden zunächst mit Kiezspaziergängen auf die Besonderheiten Weißensees eingestimmt. Um 17 Uhr begann dann die feierliche Eröffnung mit Musik und Torte. Ein Highlight an diesem Tag war auch die Verteilung des „Stadtplan für Entdecker“, der in seiner aktuellen Version hier online zu finden ist. Mit der Eröffnung des Gründerzeitladens ist Weißensee um eine Attraktion reicher. 

Wöchentlich von Dienstag bis Freitag in der Zeit von 14 bis 18 Uhr können Besucherinnen und Besucher ausgewählte Produkte der rund 50 teilnehmenden Gewerbetreibenden aus Weißensee entdecken. Im Aktionszeitraum bis September gibt es darüber hinaus Workshops und Veranstaltungen im Gründerzeitladen. Ein nächstes Highlight ist das „Sommerfest auf dem Hinterhof“ am Samstag, den 8. Juli. Nähere Informationen hierzu unter aber-hallo-weissensee.de.

Unsere Bildergalerie (nach Klick auf Foto) zeigt Impressionen der Veranstaltung.

 

Einmal mit seinem Oldtimer durch Schöneweide – jetzt anmelden!

Bis zum Fest der Mobilität „Boxenstopp Wilhelminenhofstraße“ am 1. Oktober 2017 ist noch etwas Zeit, die die Aktiven aus Schöneweide intensiv für die Vorbereitung des Straßenfestes nutzen. Derzeit kann man sich für die Teilnahme am Oldtimer-Korso vom Peter-Behrens-Bau entlang der Wilhelminenhofstraße anmelden. Weitere Informationen hierzu finden sich unter ziel-schoeneweide.de.

 

6. Drachenbootrennen auf der Spree in Charlottenburg

Am 8. Juli 2017 startet an der Caprivibrücke am Schloss Charlottenburg zum sechsten Mal das Drachenbootrennen um den Kaiserin-Augusta-Cup. Eines der Gewinnerprojekte aus dem Wettbewerbsverfahren 2010/11 bringt seither jährlich Freizeitsportler und Profis auf die Spree. Die Zuschauerinnen und Zuschauer können sich neben spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen und eine Tombola auf „Drachenschminken“, „Drachenmassagen“, „Drachenfrisuren“ – und natürlich ausreichend „Drachenfutter“ freuen. Rennbeginn ist um 11 Uhr am Tegeler Weg in Charlottenburg. Die Siegerehrung findet um 18 Uhr statt. Weitere Informationen gibt es unter kaiserin-augusta-cup.de.

 

9. BID-Kongress am 11./12. Juli in Berlin

Der jährlich stattfindende Kongress des DIHK zum Thema Business Improvement Districts (BIDs) steht in diesem Jahr unter Motto "Next generation bids. Fortschritt durch Partnerschaften". BIDs dienen nicht mehr nur der Aufwertung und Revitalisierung von Einkaufsstraßen und -quartieren. Die nächste Generation beschäftigt sich mit der Stadt als Wohn- und Arbeitsraum, neuen Mobilitätsanforderungen und der Einbeziehung junger Menschen. Dafür sind neue Kooperationen von Unternehmen mit Politik und Verwaltung erforderlich, um zu nachhaltig erfolgreichen Stadtquartieren zu kommen. Auf der Konferenz haben die Teilnehmer die Möglichkeit, u.a. in Lernlabors zu erfahren, wie es gelingen kann, Partner in den Quartieren zu begeistern und zum Mitmachen zu aktivieren. Des Weiteren gibt´s internationale Best-in-Class und How-to-Beispiele, Diskussionsrunden, Exkursionen in die Berliner City West und die Altstadt Spandau sowie die Verleihung des BID-Awards. Anmeldung und weitere Infos unter: dihk.de/anmeldung-bid-kongress

 

Aktuelles aus den anderen Bundesländern

Hessen

Fünfzehn Projekte von insgesamt 24 eingegangenen Bewerbungen wurden von einer Jury als hessische Landessieger „Ab in die Mitte!“ 2017 ausgewählt. Priska Hinz, hessische Stadtentwicklungsministerin, übergab am 25. April in der Orangerie in Fulda Fördermittel in Höhe von gut 160.000 Euro für Projekte, die zur Vitalisierung und Attraktivitätssteigerung der hessischen Innenstädte beitragen und sich in besonderer Weise mit dem Thema „Mein Herz schlägt regional!“ beschäftigen. Eine Übersicht zu den kommunalen und privaten Preisträgern findet sich hier.

 

Newsletter Nr. 2 / 2017

27. April 2017
Die drei Gewinner im Wettbewerb „MittendrIn Berlin! 2016/17 Projekte in Berliner Zentren“ stehen seit Ende Januar fest. In den vergangenen Wochen haben die Initiativen mit Hochdruck an ihren Vorhaben gearbeitet.

Anfang Mai geht es nun richtig los: die Umsetzungsphase der prämierten Projekte beginnt. Den Auftakt macht das Projekt Gründerzeit 2.0 der Kooperation „Aber hallo, Weißensee!“. Am Samstag, den 6. Mai 2017 öffnet der Pop-Up-Store „Gründerzeitladen“ um 17:00 Uhr in der Langhansstraße 18 seine Türen. Ab dem darauffolgenden Dienstag, den 8. Mai öffnet der Gründerzeitladen dann regulär bis Ende September 2017 mit wöchentlichem Veranstaltungsprogramm und Angeboten der beteiligten Geschäfte. Die beiden anderen Gewinner-Initiativen aus der Potsdamer Straße und Schöneweide bereiten unterdessen den Start ihrer Projekte vor.

 

Die „Gründerzeit 2.0“ startet in Weißensee

Am 6. Mai 2017 ab 17:00 Uhr wird in der Langhansstraße 18 die Eröffnung des Pop-Up-Stores gefeiert. Der temporäre „Gründerzeitladen“ ist das Herzstück des Projektes „Gründerzeit 2.0“ des Netzwerkes „Aber hallo, Weißensee!“.

Bevor um 17:00 Uhr die Eröffnungsfeier startet, werden vorab drei Kiezrundgänge durch Weißensee angeboten. Die vom Verein Heimatfreunde Weißensee organisierten Rundgänge führen vorbei an Weißenseer Sehenswürdigkeiten sowie an einer Auswahl der 50 teilnehmenden Geschäfte und Einrichtungen des Netzwerkes. Die Routen führen durch das Komponistenviertel (Route 1, Treffpunkt: Meyerbeerstraße 95, Start um 15 Uhr), durch den Weißenseer Norden (Route 2, Treffpunkt: An der Industriebahn 12-16, Start um 14 Uhr) und entlang der Langhansstraße (Route 3, Treffpunkt: Caligariplatz 1, Start um 16 Uhr). Eine Anmeldung ist nicht nötig. Einfach zu den angegebene Uhrzeiten pünktlich am Treffpunkt sein.

Um 17:00 Uhr enden alle Rundgänge am Gründerzeitladen, in dem die feierliche Eröffnung mit Live-Musik vom Berliner Duo „Veras Kabinett“ stattfindet. Im Gründerzeitladen präsentieren sich die Mitglieder des Netzwerkes in eigenen Ausstellungsboxen mit ihren Produkten, die die Besucherinnen und Besucher sofort erwerben können. Über den neuen „Stadtplan für Entdecker 2017/18“, der auf der Eröffnungsfeier präsentiert wird, und einen Touchscreen erhalten Besucherinnen und Besucher einen Überblick über interessante Weißenseer Geschäfte und Freizeitangebote.

Der Gründerzeitladen hat ab dem 8. Mai wöchentlich dienstags bis freitags von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Im Aktionszeitraum von Mai bis September 2017 wird es im Gründerzeitladen und bei den teilnehmenden Geschäften und Einrichtungen zudem wöchentlich Workshops und Veranstaltungen geben. Nähere Informationen finden sich unter www.aber-hallo-weissensee.de.

 

Die Potsdamer Straße beginnt zu grünen und Schöneweide nimmt Fahrt auf

Während der Umsetzungsstart in Weißensee unmittelbar bevorsteht, bereiten die Gewinner-Gruppen aus der Potsdamer Straße und aus Schöneweide die Realisierung ihrer prämierten Beiträge weiter vor. Die Potsdamer Straße in Tempelhof-Schöneberg und Mitte wird sich zum Start der Aktionswoche „Ach du grüne Neune“ vom 16. bis 24. Juni in einen grünen Boulevard verwandeln.

Unbedingt vormerken sollte man sich auch die Abschlussveranstaltung am Freitag, dem 23. Juni: Der grüne Tag!

Schöneweide in Treptow-Köpenick schließt mit dem Straßenfest „Boxenstopp Wilhelminenhofstraße“ am 1. Oktober wiederum den Reigen der Veranstaltungen in der Wettbewerbsphase 2016/17. Momentan wird auch hier schon fleißig geplant, abgestimmt und organisiert, um die Wilhelminenhofstraße und den Peter Behrens Bau in einem neuen Licht erstrahlen zu lassen.

 

9. CrelleChorfest in Schöneberg

Am 17. Juni 2017 findet von 14:00 bis 21:00 Uhr das „9. CrelleChorfest“ in der wohl musikalischsten Straße Berlins statt. Mehr als 20 Chöre verwandeln die Crellestraße in Schöneberg in eine große Freiluftbühne, u. a. für den CrelleChor, den After Work Chor und die Firefrogs Big Band. Interessierte finden hier genauere Informationen zu den zahlreichen Ensembles, die auftreten werden. Der Veranstalter Crelleton war bereits vor sieben Jahren als eine der Gewinnerinnen im Wettbewerb „MittendrIn Berlin! Die Zentren-Initiative 2010/11“ ausgezeichnet worden.

 

Beginn der Umbauarbeiten am Alfred-Grenander-Platz

Im Wettbewerbsdurchgang MittendrIn Berlin! 2007 wurde die Krumme Lanke Interessengemeinschaft KLIG von der Jury mit einem Sonderpreis ausgezeichnet. Der Preis war Anerkennung für das Engagement der Gruppe, die sich dem Umbau des Vorplatzes des U-Bahnhofs Krumme Lanke verschrieben hatte. Zum damaligen Zeitpunkt standen keine finanziellen Mittel auf bezirklicher Seite für dieses Vorhaben zur Verfügung, und so waren Händler, anliegende Praxen und Geschäftsleute selbst aktiv geworden und hatten die Planung in die Hand genommen. Über Straßenfeste wurden Spenden gesammelt und so konnte Stück für Stück die Idee des Umbaus wachsen. Mitte April 2017 starteten nun die umfangreichen Bauarbeiten des Alfred-Grenander-Platzes. Weitere Informationen unter www.krummelanke.de.

 

Aktuelles aus den anderen Bundesländern

Sachsen

Am 31. März hat der sächsische Staatsminister des Inneren, Markus Ulbig, als Schirmherr des diesjährigen Wettbewerbs in einer Auftaktveranstaltung in Heidenau das neue Jahresmotto verkündet. Es lautet „Unsere Stadt: alte Räume – neue Nutzung“. Eindrücke aus der Veranstaltung sowie ein Kurzinterview mit dem Schirmherrn finden sich in Form eines Kurzfilmes unter www.abindiemitte-sachsen.de. Das neue Jahresmotto bietet vielfältige Ansätze, neue Projekte zu entwickeln. Bis zum 29. September 2017 haben die sächsischen Kommunen nun Zeit, sich zu beteiligen und damit einen der Preise zwischen 10.000 und 30.000 Euro oder Anerkennungs- bzw. Sonderpreise zu gewinnen. Die Ausschreibung sowie die Unterlagen zur Beteiligung können ebenfalls auf der o.g. Homepage abgerufen werden.

 

Newsletter Nr. 1 / 2017

30. Januar 2017
Die Potsdamer Straße wird grün, Weißensee bekommt einen Pop-up-Store und in Oberschöneweide fährt man auf Tradition ab. So lassen sich die drei Gewinner-Projekte des aktuellen Wettbewerbs „MittendrIn Berlin!“ zusammenfassen, die sich über insgesamt 105.000 Euro Preisgeld für die Umsetzung ihrer Ideen im kommenden Sommer freuen können.

Das Motto der aktuellen Wettbewerbsrunde gab die Aufgabenstellung für die Akteure in Berlins Geschäftsquartieren klar vor: „Aktionen weiterdenken“ und „Impulse setzen“. Die Kooperationen vor Ort waren aufgerufen, entweder bereits etablierte Konzepte aufzufrischen oder mit neuen Ideen auf ihren Standort aufmerksam zu machen. Insgesamt zehn Berliner Akteursgemeinschaften folgten dem Wettbewerbsaufruf des Landes Berlin, der IHK Berlin sowie weiterer privater Partner.

Jetzt hat eine Fachjury die Entscheidung gefällt. Die Gewinner sind die Projekte „Boulevard Potsdamer – Eine Straße wird GRÜN“ der Interessengemeinschaft Potsdamer Straße e.V., „Gründerzeit 2.0“ des Bewerbungsteams Aber hallo, Weißensee! sowie das Straßenfest „Boxenstopp Wilhelminenhofstraße“, mit dem eine Initiative aus Schöneweide ins Rennen geht. Sie erhalten je 35.000 Euro Preisgeld sowie ein individuelles Coaching. Weitere Informationen zur Jury-Entscheidung finden sich hier. Die Übersicht zu den drei Preisträgern finden Sie hier.